Welche Kosten für Dauercamping?

Immer mehr Menschen entscheiden sich für das Dauercamping als billigere, aber dennoch angenehme und komfortable Alternative zur Miete oder zum Kauf eines Hauses oder einer Wohnung. Doch was kostet Dauercamping eigentlich?

Kosten eines Dauercampers

Die Kosten für das Leben als Dauercamper hängen vom Lebensstil des Campers ab. Manche können Geld sparen, wenn sie auf einem Campingplatz wohnen und nur eine monatliche Servicegebühr zahlen müssen. Manche Camper geben jedoch mehr Geld aus als andere, je nachdem, wie viele Aktivitäten sie während ihres Aufenthalts auf dem Campingplatz unternehmen. Der nachfolgende Artikel befasst sich nur mit den Dauercamping-Kosten.

Wieviel kostet ein Mobilheim?

Die Kosten für ein Mobilheim können zwischen 3.000 € und 150.000 € liegen. Gebrauchte Wohnmobile sind in der Regel die billigste Option und starten bei etwa 3.000 €, wenn sie aus zweiter Hand verkauft werden. Von Grund auf neu gebaute Modelle sind in der Regel deutlich teurer – einige dieser Modelle liegen bei über 100.000 €. Es macht sich bezahlt sich daher schon sehr bald darüber im Klaren zu sein, was man benötigt, was nicht und wo der Rahmen des Budgets liegt.

Welche laufenden Kosten hat ein Dauercamper?

Die laufenden Kosten setzen sich hauptsächlich aus den Stellplatzgebühren, Stromkosten und der Versicherung für Dauercamper zusammen.

Was kostet die Standplatzgebühr?

Die Stellplatzgebühr für Dauercamper ist niedriger als für Kurzzeitcamper und wird normalerweise nicht pro Tag/Nacht, sondern pro Jahr berechnet. Je nach Campingplatz oder Stellplatz beginnt die Gebühr bei etwa € 80,- pro Monat. Normalerweise sind die Gebühren für Abfall und Wasser in diesem Preis bereits enthalten. Wer seinen Standplatz als Hauptwohnsitz anmelden möchte, muss einen Briefkasten auf dem Grundstück haben.

Um die Standplatzkosten so gering wie möglich zu halten, können Sie statt auf dem Campingplatz die Fläche eines Landwirts mieten. Dabei ist es wichtig, vorher mit dem Landwirt zu sprechen und zu klären, ob er einen Strom- oder Wasseranschluss anbieten kann.

Stromkosten für Dauercamper

Die Stromkosten pro Kilowattstunde (kWh) sind an Standorten wie Campingplätzen in der Regel viel höher als an einem festen Wohnsitz. Eine kWh kostet am Campingplatz in der Regel zwischen 0,40 € und 0,80 €. Die Stromkosten variieren monatlich, je nachdem, welche Geräte verwendet werden und wie lange sie in Betrieb sind. Wenn zum Beispiel eine Klimaanlage im Sommer häufig benutzt wird, erhöht dies die Kosten für die Kühlung.

Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 3 bis 5 kWh pro Tag würden sich die monatlichen Kosten auf ca. € 36 bis € 122 pro Monat belaufen.

Was kostet eine Dauercamping-Versicherung?

Eine Campingversicherung ist bereits für etwa 12 € erhältlich. Die monatliche Prämie hängt dabei vom Wert des Objekts und dem Umfang der Leistungen ab.

Auch die Kosten der Dauercampingversicherung richten sich meist nach dem Wiederbeschaffungswert oder dem Zeitwert, der sich in der Versicherungssumme niederschlägt. Bei teureren Wohnmobilen, wie z. B. einem Tiny House, ist es möglich, einen Betrag zu wählen, der über der festgelegten Versicherungssumme liegt oder ihr entspricht.

Darüber hinaus kann ein Carport oder ein Gartenhaus Teil einer Versicherungspolice sein. Einige Gesellschaften versichern diese gegen Aufpreis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.